27.07.2022
Cybersicherheitsagenda BMI
 
 
 

Die Cybersicherheitsagenda des BMI

In der jüngst vorgestellten Cybersicherheitsagenda des Bundesministeriums des Innern und für Heimat hat Bundesministerin Nancy Faeser Ziele für die Cybersicherheit des Landes festgelegt. Dabei soll sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als Zentralstelle für Sicherheitsfragen in der IT im Bund-Länder-Verhältnis etablieren.

Außerdem soll die IT-Infrastruktur im Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ausgebaut und die Ermittlungsfähigkeiten im Bundeskriminalamt (BKA) durch den Ausbau der Abteilung Cybercrime effektiver gestaltet werden. Um die gesetzliche Verankerung zu gewährleisten und die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen zu betreuen, wird außerdem ein Chief Information Security Officer für den Bund (CISO Bund) einberufen und durch ein Kompetenzzentrum unterstützt.
 

Cybersicherheit durch digitale Souveränität

Ein weiteres Mittel zur Stärkung der Resilienz ist die Förderung der digitalen Souveränität – vor allem im Bereich der Kommunikationstechnologien 5G und 6G. Sowohl innerhalb als auch außerhalb der Behörden steckt Faeser Ziele für die 20. Legislaturperiode. So sollen neben der Sicherung der digitalen Souveränität noch weitere digitale Prozesse wie ein zentrales Videokonferenzsystem in der Bundesverwaltung eingeführt werden.

In einer Pressemeldung des Bitkom unterstützt der Präsident des Digitalverbandes, Achim Berg, den Vorschlag der Bundesministerin. Er weist allerdings darauf hin, dass der Erfolg der Cybersicherheitsagenda unter anderem von der zeitkritischen Umsetzung abhängt: „Es ist wichtig, dass die angekündigte Cybersicherheitsstrategie nun zeitnah folgt und nicht auf die lange Bank geschoben wird. Die Umsetzung der heute vorgestellten Maßnahmen muss schnell spezifiziert und die kritischen Themen geklärt werden.“
 

Weiterbildungsangebot im Bereich IT

Die Bitkom Akademie bietet mit dem Weiterbildungsformat BSI IT-Grundschutz-Praktiker einen vom BSI anerkannten Zertifikatslehrgang zur Vermittlung des nötigen Fachwissens zum Aufbau eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) nach den Vorgaben der Bundesbehörde an. Nach erfolgreichem Abschluss haben Teilnehmende die Chance an der Schulung zum BSI IT-Grundschutz-Berater teilzunehmen.